Dresdner Restaurant (…) SZ

Fünf Wochen lang haben Feinschmecker 35 sächsische Lokale getestet. Die Sieger sind nun verkündet. Welches Dresdner Restaurant den zweiten Platz holte.

https://www.saechsische.de/dresden-kochsternstunden-sieger-silber-5185430.html

20. März 2020 – sächsische.de

Dresden

Die Sieger der Kochsternstunden 2020 stehen fest. Beim Wettbewerb vom 7. Februar bis zum 15. März in 49 sächsischen Restaurants konnten die Gäste spezielle Menüs bewerten. Nach der Auszählung der 4.376 abgegebenen Stimmen stand als Sieger Christian Weidt mit dem Schönburger Palais in Lichtenstein fest.

Auf Platz zwei landete das Dresdner Restaurant finesse mit Elvis Herbek in der Küche. Den dritten Platz belegt Verena Leister mit ihrem Popup-Restaurant Flavour Blast, das in diesem Jahr seine Zelte im Kobalt – Club Royal in Dresden aufgeschlagen hatte.

„Insgesamt wurden allein in den 35 Restaurants, die im Laufe der letzten fünf Wochen in Dresden und Umgebung teilgenommen haben, 7.015 Menüs verkauft“, sagt Kochsternstundeninitiator Clemens Lutz. Das seien im Durchschnitt 200 Menüs pro Restaurant. Die Auswertung der abgegebenen Stimmen übernimmt übrigens nicht das Kochsternstunden-Team, sondern die Firma Spectos, die das Auswertungs-Tool entwickelt hat – rein maschinell, aber unter besonderer Berücksichtigung der Antworten auf die Frage „Wie gut hat Ihnen Ihr Menü geschmeckt?“

Während der Kochsternstunden erhalten die Gäste in den teilnehmenden Restaurants speziell für den Menüwettbewerb kreierte Menüs. „Jeder Gast ist Restaurant-Tester und wird auch dementsprechend behandelt“, sagt Veranstalter Clemens Lutz. „Im Anschluss an die Kochsternstunden können nicht nur die Restaurants mit den besten Bewertungen einen Platz auf dem Siegertreppchen gewinnen, auch auf die Menütester selbst warten tolle Gewinne.“

Von Nadja Laske / sächsische.de
Foto: Clemens Lutz (vorn, 2.v.r.), Veranstalter der Kochsternstunden, gibt den Siegern des Publikumswettbewerbes einen schönen Erfolg mit auf den nun schwierigen Weg durch die Coronakrise.
Foto von Annegret Föllner